Seat Altea

Auto mit spanischem Flair

[10.05.2007] Auto-News

Auf der 60. Internationalen Automobil Ausstellung in Frankfurt präsentiert Seat mit dem Prototypen des Altea ein vollständig neues und aufregend innovatives Fahrzeugkonzept. Die Markteinführung des Serienfahrzeuges wird 2004 erfolgen. Der Altea ist der erste Seat, der seit der Integration der spanischen Marke in die neue Audi Markengruppe im Jahr 2002 entwickelt wurde.

Der Altea Prototyp offenbart die muskulöse Formensprache der zukünftigen Seat-Modelle. Unverwechselbar zeigt sich die Frontpartie mit ihren Luchsaugen sowie dem großen, in Chrom umrandeten Kühlergrill, in dessen Zentrum das Markenlogo leuchtet. Die vom Spoiler über den Kotflügel aufsteigenden Linien fließen zu den Fahrzeugseiten und profilieren eine Seitenansicht, die vor Stärke und Energie strotzt.
 Der Altea Prototyp unterscheidet sich nur in Nuancen vom späteren Serienfahrzeug. Hier wurden nicht nur Design und Konzept der Seat Salsa Studie zur Realität – die spanische Firma begründet mit dem Altea die neue Fahrzeugklasse des Multi Sport Vehicle (MSV). Sie definiert sich beim Altea Prototypen als sportliche Großraumlimousine mit variabel gestaltbarem Mono-Space Innenraum, 2+2 Sitzkonfiguration (mit vier einzelnen Sitzen), einer akzentuierten Keilform mit tiefer gelegtem Frontbereich und minimaler Bodenfreiheit, fünftürigem Chassis und einer reinrassig sportlichen Ausstattung. Überragende Fahrleistungen und souveränes Handling sind unabdingbarer Bestandteil des MSV Konzepts. Der vollständig funktionsfähige Altea Prototyp brilliert mit dem neuen 2.0 FSI Vierzylinder (110 kW/150 PS) in Kombination mit einem sequentiellen 6-Gang Automatikgetriebe mit Tiptronic, sowie dem "Agilen Fahrwerk" von Seat. Es sorgt mit seinem dynamischen Lenkverhalten für außergewöhnliche Richtungspräzision und schnelle Lenkreaktion.