Sicher mit dem Auto in den Urlaub

Sicherheitstipps für die Reise mit dem Auto in den Urlaub

[07.06.2013] Ratgeber | gl

Mitte Juni ist es wieder soweit: die Sommerferien beginnen in den ersten Bundesländern, zuerst in Berlin, dann in Brandenburg, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern. Von Mitte Juni bis Ende August rollen also wieder die Blechlawinen über die deutschen Autobahnen. Da ist Stau zwangsläufig vorprogrammiert - und damit ein zusätzliches Stresspotential für den Autofahrer. Durch einige Vorsichtsmaßnahmen, lässt sich der Stress hinterm Steuer allerdings deutlich reduzieren und die Sicherheit bei der Fahrt ins Urlaubsdomizil deutlich erhöhen.

Ratgeber: Fahrzeug richtig beladen
Achten Sie beim Beladen des Fahrzeugs auf eine gleichmäßige Gewichtsverteilung und sichern Sie schwere Gepäckstücke zusätzlich, Foto: © paffy - Fotolia.com

Fahrzeugcheck vor Reiseantritt

Führen Sie vor einer längeren Autofahrt einen ausführlichen Fahrzeugcheck durch um Defekte und Gefahrenquellen frühzeitig zu entdecken und rechtzeitig zu beseitigen. Eine professionelle Funktionsüberprüfung der Bremsen, Lichtanlage, des Motors und des Getriebes sollten Sie in einer Fachwerkstatt durchführen lassen. Einen Reifencheck können Sie selbst durchführen. Prüfen Sie die Autoreifen auf Profiltiefe, äußere Schäden und Luftdruck. Beachten Sie zudem, dass der Reifendruck bei voller Beladung ggf. angepasst werden muss. Den richtigen Reifendruck finden Sie in der Bedienungsanleitung Ihres Fahrzeugs, häufig aber auch an der Innenseite des Tankdeckels.

Desweiteren sollten Sie eine Kontrolle der verschiedenen Flüssigkeiten durchführen. Füllen Sie ausreichend Scheibenreiniger nach und prüfen Sie die Funktionstüchtigkeit der Düsen an der Spritzanlage an der Front- und Heckscheibe. Diese lassen sich bei Bedarf mit einer Stecknadel reinigen. Füllen Sie genügend Kühlwasser bzw. Kühlflüssigkeit nach und prüfen Sie auch Motoröl und Bremsflüssigkeit.

Auto richtig beladen

Beim Beladen des Fahrzeugs sollte das Gepäck so verstaut sein, dass bei einem plötzlichen Bremsmanöver keine Gefahr durch umherfliegende Gepäckstücke entsteht. Auch kleine Gegenstände wie Handys oder Kinderspielzeug werden in solchen Situationen zu gefährlichen Geschossen und können Fahrzeuginsassen gefährden.

Schwere Gepäckstücke können die Stabilität des Fahrzeugs beeinflussen, was z.B. bei Kurvenfahrten zu gefährlichen Situationen führen kann. Achten Sie daher beim Beladen des Fahrzeugs darauf, dass alle Gepäckstücke sicher verstaut sind und die Gewichtsverteilung nicht beeinflusst wird. Schwere Koffer sollten gleichmäßig verteilt, flach liegend auf dem Boden des Kofferraums platziert werden. Gegebenenfalls ist auch eine zusätzliche Sicherung durch Expander oder Sicherungsgurte sinnvoll. Lade- und Sicherungshilfen wie Trennwände, Transportkisten oder Fangnetze helfen zusätzlich, das Gepäck sicher zu verstauen. Achten Sie aber in jedem Fall darauf, das zulässige Gesamtgewicht Ihres Fahrzeugs nicht zu überschreiten.

Verpflegung griffbereit halten und Pausen machen!

Gerade auf langen Autofahrten sind leichte Snacks und frische Getränke willkommen und sollten daher griffbereit verstaut sein. Damit ersparen Sie sich unnötiges Suchen, was bei der Fahrt auf der Autobahn ein zusätzliches Sicherheitsrisiko bedeuten würde.

Planen Sie regelmäßige Pausen-Stopps ein! Spätestens alle zwei Stunden sollten Sie einen Rastplatz aufsuchen und sich bei dieser Gelegenheit die Beine vertreten und einige Lockerungsübungen durchführen. Das vertreibt die Müdigkeit und hilft dabei, sich auf dem nächsten Streckenabschnitt besser zu konzentrieren.

Die richtige Streckenplanung ist die halbe Miete

Planen Sie vor Fahrtantritt Ihre Route und ziehen Sie dabei auch die Stauprognosen der großen Automobilclubs zurate. Zudem sollten Sie nicht ausschließlich auf Ihr Navigationssystem vertrauen, sondern immer auch eine klassische Papierkarte parat haben, um bei einem Defekt des Navis nicht gänzlich aufgeschmissen zu sein. Optimal vorbereitet sind Sie, wenn Sie sich nicht nur auf eine Strecke konzentrieren, sondern auch Alternativrouten berücksichtigen und im Staufall ausweichen können. Vertrauen Sie bei einer Stauumfahrung blindlings Ihrem Navigationssystem, ist zu vermuten, dass auch diese Strecke überlastet sein sind, da zahlreiche andere Autofahrer von Ihrem System ggf. die gleich Route vorgeschlagen bekommen haben. Ist ein Stau unvermeidbar, bleiben Sie ruhig und setzen Sie sich nicht unter Druck. Wie Sie sich bei Stau richtig verhalten, erfahren Sie hier.

Fazit: Besser fährt, wer sich vor Fahrtantritt gut vorbereitet und für möglichst viele Eventualitäten gerüstet ist. Dann steht einem entspannten Urlaubserlebnis nichts mehr im Wege.