EU-Reifenlabel - Europäische Reifen-Kennzeichnungs-Verordnung

Neue Richtlinien für Autoreifen: das EU-Reifenlabel

[16.10.2012] Reifen

Ab November 2012 müssen Autoreifen, die in der EU als Neuware verkauft werden, mit einem neuartigen Reifen-Label gekennzeichnet werden. Das verlangt die dann gültige Europäische Reifen-Kennzeichnungs-Verordnung. Das neue Label zeigt eine plakative Bewertung der drei Kriterien Kraftstoffeffizienz (Rollwiderstand), Nasshaftung und Außengeräusch. Das Kennzeichnungssystem orientiert sich an bereits bekannten Bewertungssystemen, wie der Energieklassen-Kennzeichnung von Haushaltsgeräten und soll den Kunden beim Kauf von Autoreifen einen einfachen Vergleich ermöglichen.

Label gem?? Europ?ischer Reifen-Kennzeichnungs-Verordnung
Das neue Label gemäß Europäischer Reifen-Kennzeichnungs-Verordnung, Foto: wdk

Die Berwetungsklassen sind wie folgt gegliedert:

  • Kraftstoffeffizienz in Klassen von G (geringste Effizienz) bis A (größte Effizienz)
  • Nasshaftung in Klassen von F (längster Bremsweg) bis A (kürzester Bremsweg)
  • Externes Rollgeräusch angegeben in Dezibel

Die neue EU-Verordnung für Reifen gilt übrigens auch für Winterreifen. Auch hier sind die getesteten Kriterien der Kraftstoffeffizienz (Rollwiderstand), Nasshaftung und externes Rollgeräusch. Weitere relevante Kriterien wie z.B. Bremseigenschaften auf glattem Untergrund sind noch nicht berücksichtigt, werden in den zuständigen EU-Gremien jedoch bereits diskutiert.

Die neue EU-Verordnung gilt nicht für folgende Reifen:

  • Motorradreifen
  • Runderneuerte Reifen
  • Geländereifen für den gewerblichen Einsatz
  • Reifen, die ausschließlich für die Montage an Fahrzeugen ausgelegt sind, deren Erstzulassung vor dem 1. Oktober 1990 erfolgt ist
  • Notreifen des Typs T
  • Reifen mit einer zulässigen Geschwindigkeit von weniger als 80 km/h
  • Reifen für Felgen mit einem Nenndurchmesser = 254 mm (10?) oder = 635 mm (25?)
  • Reifen mit Zusatzvorrichtungen zur Verbesserung der Traktion, z. B. Spikereifen
  • Reifen, die ausschließlich für die Montage an Fahrzeugen ausgelegt sind, die für Rennen bestimmt sind