Mit Karosserie Sprüh Folie das Fahrzeug aufpeppen
Quelle: foliatec

Folierung aus der Dose: Farbwechsel mit Sprühfolie

Vor- und Nachteile von Karosserie Sprüh Folie

[28.02.2017] Ratgeber , Tuning | ag

Lack oder Folie? Wieso nicht beides?

Lack und Folie sind als Beschichtung für die Karosserie eines Autos oder der Felgen etabliert. Sprühfolie stellt eine Mischung aus diesen beiden Möglichkeiten dar und bietet dadurch zahlreiche Vorteile. Sie wird verarbeitet und aufgetragen wie Lack, kann aber schnell und unproblematisch wieder abgezogen werden wie Folie. In den letzten Jahren hat diese Technik immer mehr Verbreitung gefunden und die Qualität der Arbeitsergebnisse ist durchaus hochwertig. Die Folie ist in Spraydosen erhältlich, die zwischen 10 und 30 Euro kosten.

So wird Sprühfolie aufgetragen

Die zu beschichtenden Teile müssen vor der Anwendung sorgsam von Schmutz, Fett und Feuchtigkeit gereinigt werden. Die Sprühfolie wird dann in mehreren Schichten aufgetragen. Verwenden Sie bei der Arbeit unbedingt eine Atemschutzmaske, um Ihre Atemwege vor den Farbpartikeln zu schützen.

In der Regel ist vor dem Auftragen der gewünschten Folie eine Grundierung sinnvoll bzw. notwendig, die als erste Schicht aufgetragen werden muss. Diese muss vor dem nächsten Arbeitsschritt mehrere Minuten lang aushärten. Vor dem Gebrauch der Spraydosen müssen diese mehrere Minuten geschüttelt werden, um ein optimales Arbeitsergebnis zu erzielen. Beachten Sie dazu unbedingt die Herstellerangaben auf der Dose. Bevor Sie mit dem eigentlichen Beschichten an der Karosserie beginnen, sollten Sie den Sprühvorgang auf einem Blatt Papier testen, um ein Gefühl für den Farbaustritt aus der Düse zu bekommen.

Im Anschluss kann die Folie mit gleichmäßigen, seitlichen Bewegungen aufgetragen werden. Dabei ist auf eine gleichbleibende Geschwindigkeit zu achten, um einen möglichst einheitliche Deckschicht zu erhalten. Wiederholen Sie den Vorgang so lange, bis Sie mit der Deckung der Folie zufrieden sind. Empfehlenswert sind mindestens vier Schichten.

Die resultierende Folie ist zumeist matt mit gummiartiger Haptik. Es gibt aber auch Ausführungen in Hochglanz, oder sogar mit Metallic-Look oder schillernd wie Effektlack. Für besondere Einsatzorte, etwa am Auspuffrohr, gibt es auch Varianten mit besonderer Hitzebeständigkeit.

Look und Schutz: Karosserie Sprüh Folie als Multitalent

Da die Sprühfolie deutlich dicker als Autolack ist, bietet sie einen zusätzlichen, effektiven Schutz gegen Steinschlag und Kratzer. Gleichzeitig ist diese "zweite Haut" sehr robust: auch starke Sonneneinstrahlung oder die Waschstraße sollen ihr nichts anhaben können. Viele Produkte bringen eine Oberfläche mit "Lotus-Effekt" mit sich, so dass Wasser und Schmutz einfach abperlen. Und will man die Sprühfolie irgendwann wieder loswerden, ist das im Handumdrehen erledigt: an einer Ecke gefasst und einfach als Folie abgezogen kann sie sofort wieder entfernt werden. Die darunterliegende Metall- oder Lackschicht ist dann so sauber wie zuvor, und kann sofort wieder mit einer neuen Folie beschichtet werden.

Sprühfolie statt Lackierung?

Ist die Karosserie Sprüh Folie aus der Dose also ein Allheilmittel, dass zukünftig eine teure Lackierungen gänzlich ersetzt? Sicherlich nicht. Die Arbeitsergebnisse, die mit modernen Produkten erzielt werden, sind zwar häufig beeindruckend, dennoch bleibt eine Komplettfolierung eines Autos mit Sprühfolie ein Aufwendiges Procedere, für das man zusätzliches Equipment benötigt. Der Grund: bei größeren Flächen erreicht man als Laie meist keine zufriedenstellende Deckung mit einer normalen Spraydose, da der Farbauftrag weit weniger zuverlässig arbeitet, als bei einer professionellen Lackierung mit Lackierpistole. Daher eignet sich die Sprühfolie eher für kleinere Arbeiten an einzelnen Karosserieteilen. Typische Einsatzorte sind zum Beispiel Anbauteile wie Spoiler oder Stoßstange, Spiegelkappen, Bremssattel und natürlich Felgen. Mit einem Vormittag Arbeit werden so aus langweiligen Stahlfelgen coole Blickfänger. So lassen sich für wenig Geld tolle Tuning-Effekte erzielen.