Mercedes-Benz

Modelle von Mercedes-Benz

Alle Mercedes-Benz-Modelle

Informationen zur Marke Mercedes-Benz

Die Marke Mercedes-Benz entstand in den 1920er Jahren aus dem Zusammenschluss der Daimler-Motor-Gesellschaft von Gottlieb Daimler und dem damaligen Konkurrenten, Benz & Co. von Carl Benz. Seither werden unter dem Markennamen Mercedes Benz hochwertige Busse, Lkw, Transporter, Vans, Pkw und andere Nutzfahrzeuge gebaut. Die Marke Mercedes wurde bereits im Jahr 1902 durch die Daimler-Motor-Gesellschaft geschützt. Der Mercedes-Stern geht auf Gottlieb Daimler zurück, der das bekannte Markenzeichen im Jahr 1909 eingetragen ließ. Seither schmückt er die Kühler aller Mercedes Modelle.

Carl Benz entwickelte das weltweit erste Auto, genannt Benz-Patent-Motorwagen Nummer 1. Im Januar 2011 wurde dieses Einzylinder-Dreirad 125 Jahre alt. Als Geburtsurkunde des Automobils gilt die Patentschrift mit der Nummer 37435. Seinem Mitstreiter Gottlieb Daimler kam Benz damit ein paar Monate zuvor. Der spätere Geschäftspartner stattete kurz darauf eine Pferdekutsche mit einem Verbrennungsmotor.

Sämtliche Mercedes-Benz PKW Modelle erhalten charakteristische interne Bezeichnungen. Seit dem Jahr 1946 werden dafür dreistellige Baureihennummern verwendet. Davor befindet sich jeweils ein Buchstabe, der die Bauart definiert (also z.B. wie T für Tourer, X für SUV bzw. Geländewagen, A für Cabriolet, C für Coupé, R für Roadster, S für Kombi und W für Limousine). Ergänzt wird die Bezeichnung meist durch eine dreistellige Zahl, die für ein Zehntel des Hubraums des Modells steht. So hat ein Mercedes 200 zum Beispiel ungefähr 2.000 cm³ Hubraum. Eine neue Unterteilungen in einzelne Modellreihen erfolgten ab dem Jahr 1993. Seither gibt es beispielsweise die E-Klasse, die C-Klasse oder die A-Klasse. Die Modellreihe wird dann vor die dreistellige Zahlenreihe gestellt. Ergänzende Abkürzungen im Modellnamen können z.B. SLR für Sport-Leicht-Rennsport oder L für verlängerter Radstand sein.

Mercedes Benz betrebt heute zahlreiche Werke auf der ganzen Welt. So wird etwa in Hambrach (Frankreich), Juiz de Fora (Brasilien), East London (Südafrika), Cance (USA), Vitoria (Spanien), Berlin-Marienfelde, Hamburg, Ludwigsfelde, Düsseldorf, Gaggenau, Bremen, Rastatt, Sindelfingen und Stuttgart –Untertürkheim produziert. In der Konzernzentrale in Stuttgart waren im Jahr 2009 17.589 Mitarbeiter beschäftigt. Hier erfolgt die Produktion von Motor, Achse und Getriebe. Der Geschäftsbereich heute umfasst auch die Marken Smart und Maybach.